Aktion "Fußballschuhe" erfolgreich abgeschlossen

Aufgrund der freundlichen Einladung des Henger SV, die Sporthalle in Postbauer in den Herbst- und Wintermonaten am frühen Freitagabend regelmäßig zu nutzen, begannen im Seligenportener Flüchtlingsheim vorfreudige Überlegungen, welche Sportarten man dort anbieten und ausüben könnte. Volleyball,- Handball und Indoorfußball standen schnell fest. Die Begeisterung für Fußball können in Seligenporten auch die untergebrachten Flüchtlinge schon seit Monaten regelmäßig mit Unterstützung des SV Seligenporten teilen. Das Problem war bisher nur, dass niemand der interessierten Sportler über Sportschuhe oder gar Hallenschuhe verfügte.

 


Der Verein „Chancen statt Grenzen“ aus Neumarkt startete deshalb über die Internetplattform „Betterplace.org“ einen Spendenaufruf und konnte schon wenige Tage später so viele Spenden zählen, dass es für 12 Paar Sportschuhe reichte!

Ein hilfsbereites Sportfachgeschäft war genauso schnell gefunden: Das Neumarkter Sporthaus Schaluschke in der Bahnhofstraße unterstützt und sponsort seit mittlerweile 37 Jahren wo es geht und bot Hilfe bei der Auswahl und Beratung der verschiedenen Sportschuhe an. Acht Flüchtlinge aus Aserbaidschan, Äthiopien und Senegal fuhren daraufhin mit ihrer Betreuerin Ulrike Berger- Misioch sowie Dieter Bartmann vom Verein „Chancen statt Grenzen“ nach Neumarkt und durften sich aus einer großen Auswahl an Schuhen die für sie passenden aussuchen.

Während Diop (23 J.) aus Senegal dort einen Stollenschuh für das Outdoorfußballtraining sucht, sind Hallenschuhe für das Freitagstraining heiß begehrt. Diop begeistert:“ Es ist erstaunlich, wie warmherzig wir in Seligenporten aufgenommen werden und jetzt noch so ein unerwartetes Geschenk von den Neumarktern! Das fühlt sich so gut an und ich bin sehr dankbar.“ Auch sein neuer Bekannter aus Äthiopien ist begeistert und lädt das Ehepaar Schaluschke vor lauter Freude zum Essen mit seiner Familie in die Seligenportener Unterkunft ein. Amsah (44 J.) aus Aserbaidschan ist auch mit seiner Familie dort untergebracht und spielt seit seiner Kindheit Fußball. Er freue sich schon sehr auf den zukünftigen Freitagabend und darauf, mit den Menschen verschiedenster Herkunft gemeinsam Spaß beim Kicken zu haben. Die Stunden, in denen er sein Hobby aus Kindheitstagen wieder ausüben könne, würden ihm nach der anstrengenden Zeit der Flucht und der jetzigen ungewissen Situation einen freien Kopf und einen Ausgleich verschaffen.

Ziemlich verdutzt staunt einer der Flüchtling aus Senegal dann über die in Deutschland beliebten Neonfarben für Herrenschuhe: so ein grelles Pink oder Zitronengelb hat er noch nie an seinen Füßen getragen. Aber Gert Schaluschke beweist mit seinen eigenen Paar Sportschuhen, dass Neon momentan absolut im Trend bei Männern ist. Diop ermutigt seinen Freund zu einem Paar neonroten Schuhen und Amsah grinst verschmitzt, während er sich mit seinen neuen neongelben Schuhen fotografieren lässt.

 

Beim gemeinsamen Gruppenfoto zeigen alle acht dann stolz ihre neuen Schuhe vor. Und Herr Schaluschke legt noch einen drauf und schenkt dem Verein „Chancen statt Grenzen“ großzügig einige Paar Sportschuhe in verschiedenen Größen aus seinem Fundus für weitere Bedürftige.

 

Text: Sabrina Straub; Fotos: Patrick Queitsch und Markus Weinzierl

für „Chancen statt Grenzen e. V.“    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0