Bericht "Syrischer Abend" in Burgthann

Am Donnerstag, 18.12.2014 luden die syrischen Asylbewerber die Burgthanner zu einem gemeinsamen Kennenlernabend in das evang. Gemeindehaus ein. Das Motto „Der weite Weg von Damaskus nach Burgthann“. Sieben Männer und eine sechsköpfige Familie stellten sich vor. Wir von CsG haben uns das nicht entgehen lassen und waren auch dabei.

 

Der Andrang und das Interesse waren wirklich enorm. Alle Plätze waren besetzt und die Leute standen dicht gedrängt in allen Ecken. Pfarrer Bernhard Winkler, der mit Herzblut durch den Abend führte, sowie die Asylbewerber und alle ehrenamtlichen Helfer, waren davon sichtlich beeindruckt und natürlich mehr als freudig überrascht. Pfarrer Winkler erzählte uns, sie hätten mit ca. 40-50 Gästen gerechnet. Gekommen sind dann letztendlich über 150!

Neben Fragen die von den Gästen an die Syrer gestellt werden konnten, sowie eine beeindruckende, durch einen Syrer selbst erstellte Beamer-Präsentation, wurde der Abend sogar noch musikalisch untermalt. Der 18-jährige Shyar spielte für uns auf seiner Saz (Saiteninstrument ähnlich einer Gitarre). Abgerundet wurde der Abend dann mit selbstgemachten Köstlichkeiten, die die Syrer eigens für die Gäste gekocht hatten. Ein jeder Gast konnte sich an dem großzügigen Buffet satt essen und wenn er wollte, den Kontakt mit den Syrern beim gemeinsamen Essen suchen.


Wir von CsG finden, dieser Abend war eine mehr als gelungene Veranstaltung und trug sicherlich sehr zu einem achtsameren und verständnisvollerem Miteinander zwischen den Burgthannern und ihren syrischen Nachbarn bei. 

Auch den Syrern selbst hat es sichtlich gefallen und sie waren mit großem Engagement, und immer einem Lächeln auf den Lippen, bei der Sache. Wenn auch – verständlicherweise – anfangs nervös und zurückhaltend, so tauten zum Schluss hin doch alle auf. Und das trotz der Verständigungsprobleme bzw. der Sprachbarriere. Nur einer der sieben Männer spricht Englisch. Dafür war das Deutsch der beiden kleinen Mädchen schon enorm gut, obwohl sie den Kindergarten erst seit Mai 2014 besuchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0